Einsatznummer:
159
Einsatzzeit:
20. Juni 2007, 16:34 Uhr
Einsatzort:
Pinneberg, gesamtes Stadtgebiet
Stichwort:
z Ehemalige Stichworte > bma
Einsatzdauer:
6 Stunden 48 Minuten
Mannschaftsstärke:
63
Fahrzeuge:
ELW 2, 2. MTW, TLF 20/40-SL, 1. LF 8 (1992), GW-N, 1. LF 16 (1987), 2. LF 16 (1986), 2. LF 8 (1985), DLK 23/12 (1996), PKW (2002), TroTLF 16 (1989)

Einsatzbericht

Am Mittwoch Nachmittag, den 20. Juni 2007 zogen sich die Wolken über Pinneberg zusammen. Es fing mit einem leichten Regen an und endete mit einem Wolkenbruch, der seines Gleichen sucht. Dies war der Beginn für den Tag mit den meistens Einsätzen an einem Tag, seit mehreren Jahren für die Freiwillige Feuerwehr Pinneberg. Um 16.34 Uhr liefen die ersten Einsatzmeldungen in der Hauptwache ein. Durch die enormen Wassermaßen stand das Wasser ca. einen halben Meter hoch auf der Quellentaler Seite der Hochbrücke, als die Wehr zu einem gemeldeten Blitzeinschlag in ein Haus im Hogenkamp, Ortsteil Waldenau, unterwegs war. Dort waren zwar die Sicherungen der Elektrik herausgesprungen, aber es gab kein Feuer.
Die insgesamt 63 freiwilligen Feuerwehrkameraden waren hauptsächlich mit dem Lenzen von Kellern beschäftigt. Zu Spitzenzeiten sind ca. 20 Tauchpumpen gleichzeitig im Einsatz gewesen! Jede Pumpe hat eine ca. Förderleistung von 360 Liter bis 400 Liter in der Minute!
„Am schlimmsten hat es die Fußgängerzone erwischt. Dort hat das Wasser praktisch vor jeder Tür gestanden und ist in die Geschäfte gelaufen“, sagte der Pinneberger Wehrführer Uwe Kuhlmann. Besonders heftig traf es ein erst vor wenigen Wochen eröffnetes Bekleidungsgeschäft. Dort lief das Wasser von der Parkpalette herunter und drückte eine nicht mehr benutzte Tür aus dem Mauerwerk heraus. Die von Innen angebrachte Wandverkleidung flog durch den Verkaufsraum; zahlreiche Kleiderständer kippten um und landeten im zehn Zentimeter hoch stehenden Wasser. Das ausgelegte Laminat muss herausgerissen werden. Allein dort war eine Gruppe der Wehr viereinhalb Stunden im Einsatz. Betroffen waren auch die Tiefgarage der Rathauspassage, der Keller des Polizeireviers an der Elmshorner Straße und am Donnerstagmorgen meldete auch noch das Hauptzollamt Wasser im Keller.
Bei der Friedrich-Ebert-Straße, Ecke Damm wurde ein Baum vom Blitz getroffen und versperrte die Straße. Die Kameraden mussten teilweise durch knietiefes Wasser gehen um den Baum zu erreichen. Dieser wurde mittels Kettensäge zerkleinert und die Straße geräumt.
Die Bilanz des Tages waren 99 Einsätze, die mit 63 Kameraden auf 11 Fahrzeugen in ca. 7 Einsatzstunden erledigt wurden. Die letzten Kräfte sind um ca. 23.00 Uhr wieder eingerückt.
Quelle: KFV-Pinneberg (auszugsweise)