Einsatznummer:
24
Einsatzzeit:
14. Januar 2005, 06:14 Uhr
Einsatzort:
Pinneberg, Landstraße Schenefeld-Elmshorn LSE
Stichwort:
unfall1
Einsatzdauer:
2 Stunden 19 Minuten
Mannschaftsstärke:
34
Fahrzeuge:
ELW 2, RW 2, 1. LF 16, 2. LF 16, 2. LF 8, TroTLF 16

Einsatzbericht

Am Morgen des 14. Januar 2005 führte überfriedende Nässe zu zahlreichen Verkehrsunfällen im südlichen Schleswig-Holstein. Davon betroffen war auch die Feuerwehr Pinneberg. Um 06:14 alarmierte die Leistelle West in Elmshorn die Feuerwehr Pinneberg sowie den Rettungsdienst des Kreises. In der Alarmierung hieß es, dass auf der LSE ein Pkw ins Schleudern geraten ist. Eine Person soll eingeklemmt gewesen sein.
Den zuerst eintreffenden Einsatzkräften bot sich ein etwas verwirrendes Bild. Ein Taxi aus Hamburg lag unterhalb der Fahrbahn im Straßengraben, weiterhin befand sich wenige Meter davor auch noch ein Lieferwagen in der selben misslichen Lage. Die Fahrerin des Taxi´s saß auf der Rücksitzbank hinter dem Fahrersitz. Dadurch war nicht ganz klar, ob es sich nicht vielleicht um den Fahrgast handelt. Der Fahrer des verunfallten Lieferwagen konnte unverletzt sein Fahrzeug verlassen. Wie sich herausstellte, war dieser nicht am Unfall beteiligt sondern wollte helfen und kam durch die glatte Fahrbahn ins schleudern und landete ebenfalls im Graben.
Zur Rettung der verunfallten wurde das Fahrzeug in eine sicher Lage gebracht, das heißt in seiner Lage im Graben stabilisiert. Mit Hilfe hydraulischer Schere und Spreizer wurden Türen geöffnet und anschließend das Dach abgenommen. Mittlerweile ist auch der aus Hamburg kommende Notarzt mit dem Notarztwagen des Arbeiter-Samariter-Bundes eingetroffen. Nach einer kurzen Sichtung durch die Notärztin konnte die Fahrerin mit Hilfe zahlreicher Feuerwehrleute aus ihrem Fahrzeug gehoben und die Böschung hinausgetragen werden.
Nach der Rettung der Frau konnten die Unfallfahrzeuge durch Abschleppwagen auf die Straße zurückgeholt und entfernt werden. Abschließend wurden noch ausgelaufene Betriebsmittel mit Ölbindemittel aufgenommen. Während der über zweistündigen Einsatzdauer blieb die LSE in Richtung Pinneberg voll gesperrt.

Im Einsatz befanden sich 6 Fahrzeuge der Feuerwehr Pinneberg mit 34 Personen, der Rettungsdienst des Kreises Pinneberg mit einem Rettungswagen, der ASB-Hamburg mit einem Notarztwagen sowie die Polizei.