Einsatznummer:
20110114
Einsatzzeit:
24. April 2011, 15:38 Uhr
Einsatzort:
Pestalozzistraße, 25421 Pinneberg, Deutschland
Stichwort:
Feuer (Standard)
Einsatzdauer:
1 Stunde 50 Minuten
Mannschaftsstärke:
29
Fahrzeuge:
ELW 2, 2. MTW, 1. LF 8 (1992), LF 20/16-P, 1. HLF 20/16, RW 2, Rettungsdienst und Polizei

Einsatzbericht

Am 24. April 2011 wurde die Feuerwehr Pinneberg um 15:38 zu Ihrem 3. Einsatz am Ostersonntag gerufen. In einem Wohnhaus in der Pestalozzistraße brannte es in einem Kellerraum, der als Hobbykeller genutzt wurde. Eine Bewohnerin hörte einen Knall und danach sah Sie dunkle Rauchschwaden aus dem Keller aufsteigen. Sie verließ das Haus und alarmierte die Feuerwehr über den Notruf 112.
Die anrückenden Kräfte konnte auf dem Weg schon eine Rauchsäule erkennen, diese passte aber weder zu der Einsatzmeldung, noch lag diese geografisch dort, wo die Pestalozzistraße ist. In dem Moment schrillten auch schon die Meldeempfänger weiterer Kameraden. Die Rauchsäule gehört zu einem im Fasanenweg fast zeitgleich gemeldeten Feuer (Siehe hierzu Einsatz-Nr. 115).
Das zuerst eintreffende HLF20/16 baute einen Löschangriff mit CAFS (Druckluftschaum) auf und drang nach erfolgter Erkundung durch den Einsatzleiter und stell. Wehrführer mit der Wärmebildkamera und einem C-Rohr in den Keller vor. Der Löscherfolg stellte sich unverzüglich ein, es wurden ca. 100 Liter CAFS eingesetzt. Die starke dunkle Rauchentwicklung kommt von den verbrennenden Styroporbauteilen der Modelflugzeuge, die sich im Keller befanden. Schon während der Löscharbeiten wurde damit begonnen, das Erdgeschoss und 1. Obergeschoss des Hauses zu belüften. Nach dem Abschluß der Löscharbeiten wurde das gesamte Haus noch fast eine Stunde mittels Hochdrucklüfter belüftet, gegen den im gesamten Haus niedergeschlagenen Brandruß konnte die Feuerwehr jedoch nichts mehr ausrichten, da bei Brandausbruch zahlreiche Türen offen standen. Das Haus ist vorerst nicht mehr bewohnbar. Im Einsatz befanden sich drei Atemschutztrupps, die für die Brandbekämpfung bzw. die Belüftung zuständig waren.