Einsatznummer:
20130048
Einsatzzeit:
10. März 2013, 17:13 Uhr
Einsatzort:
Bismarckstraße, 25421 Pinneberg, Deutschland
Stichwort:
Feuer, größer als Standard, Menschenleben in Gefahr
Einsatzdauer:
5 Stunden 17 Minuten
Mannschaftsstärke:
61
Fahrzeuge:
PKW, ELW 2, 2. MTW, TLF 20/40-SL, DLK 23/12, 1. LF 8, LF 10/6, LF 20/16-P, 1. HLF 20/16, 2. HLF 20/16, RW 2, WLF, AB-AS, GW-N, FF Halstenbek mit fünf Fahrzeugen und 21 Einsatzkräften

Einsatzbericht

Großfeuer in Pinneberger Innenstadt

Dachstuhl eines Mehrfamilienhauses brennt in voller Ausdehnung.

24 Hausbewohner gerettet.

Am 10.03.13 um 17:13 Uhr wurden die ehrenamtlichen Einsatzkräfte der Feuerwehr Pinneberg mit dem Stichwort „Großfeuer, starke Rauchentwicklung im Dachstuhl, Menschenleben in Gefahr“ in die Bismarckstraße gerufen. Der stellvertretende Wehrführer Kai Halle war schnell vor Ort und ließ um 17:18 Uhr Vollalarm für alle Einsatzkräfte der Feuerwehr Pinneberg auslösen. Es rückten 13 Fahrzeuge mit 61 Einsatzkräften zum Einsatzort aus. Um 17:21 Uhr wurde die Feuerwehr Halstenbek zur Unterstützung nachgefordert.

Die Freiwillige Feuerwehr Halstenbek rückte mit 5 Fahrzeugen und 21 Einsatzkräften zum Einsatzort nach Pinneberg aus. Der Dachstuhl im 4.OG des Hauses brannte bereits beim Eintreffen der Einsatzkräfte auf einer Fläche von 250 qm in voller Ausdehnung. Das Feuer wurde über 2 Drehleitern mit Hochdruckschaum (CAFS) bekämpft.

Da eine starke Rauchentwicklung auftrat war eine Brandbekämpfung nur unter Einsatz von Atemschutzgeräten möglich. Es wurden 24 Hausbewohner aus dem Haus gerettet und vom Rettungsdienst in der Geschäftsstelle einer benachbarten Bankfiliale versorgt. Ein Hausbewohner war auf der Flucht vor dem Feuer von einem Garagendach auf den Boden gesprungen und hatte sich eine Fußverletzung zugezogen.

Während des laufenden Einsatzes war die Friedrich-Ebert Straße für den Fahrzeugverkehr voll gesperrt worden. Um 18:30 Uhr war das Feuer unter Kontrolle. Die ebenfalls alarmierten Kräfte des DRK und des THW Pinneberg mussten nicht mehr eingesetzt werden und wurden mit Dank entlassen.

Die Nachlöscharbeiten zogen sich bis 21:30 Uhr hin. Danach rückten die Einsatzkräfte in die Feuerwache ein und stellten die Einsatzbereitschaft wieder her. Der Einsatz wurde um 22:30 Uhr beendet. Die Einsatzkräfte hatten mit dem starken Schneefall und der Kälte zu kämpfen. Die Hausbewohner konnten durch den Einsatz von Hochdruckschaum alle wieder in ihre Wohnungen zurückkehren, da kein Wasserschaden entstanden ist.

Eingesetzte Kräfte:

Freiwillige Feuerwehr Pinneberg 13 Fahrzeuge 61 Einsatzkräfte

Freiwillige Feuerwehr Halstenbek 5 Fahrzeuge 21 Einsatzkräfte

Rettungsdienst 7 Fahrzeuge 13 Einsatzkräfte

DRK Pinneberg und THW Pinneberg

Stellvertretender KBM

Organisatorischer Lt. Rettungsdienst

Stellvertretender Zugführer THW Pinneberg

Einsatzleiter 1. HBM Wehrführer Uwe Kuhlmann FF. Pinneberg