Einsatznummer:
20140126
Einsatzzeit:
26. April 2014, 19:38 Uhr
Einsatzort:
Hindenburgdamm, 25421 Pinneberg, Deutschland
Stichwort:
Feuer, 2 Löschzüge
Einsatzdauer:
2 Stunden 7 Minuten
Mannschaftsstärke:
47
Fahrzeuge:
PKW, ELW 2, 3. MTW, TLF 20/40-SL, DLK 23/12, 1. LF 8, LF 10/6, LF 20/16-P, 1. HLF 20/16, 2. HLF 20/16, RW 2, WLF, AB-AS, Polizei und Rettungsdienst

Einsatzbericht

Das letzte Fahrzeug hatte gerade wieder seinen Stellplatz eingenommen, da alarmierte die KRLS in Elmshorn erneut die Feuerwehr Pinneberg. Im Hindenburgdamm soll es im 10.OG brennen. Sofort rückten die Drehleiter und das erste Hilfeleistungslöschfahrzeug aus. Mit dem Eintreffen des Wehrführers an der Einsatzstelle ließ dieser unverzüglich erneut Vollalarm geben. Das gleiche Fahrzeugaufgebot vom vorherigen Einsatz rückte mit 49 Kameraden erneut aus. Noch während die Wasserversorgung zur Steigleitung aufgebaut wurde schlugen plötzlich die Flammen aus dem Fenster 2-3 Meter heraus. Der erste Trupp Atemschutzgeräteträger kämpfte sich mit der schweren Ausrüstung bis in den 9. Stock die Treppe hoch. Im 9. Stock wurde ein Sammelpunkt eingerichtet, bis zu diesem man im späteren Verlauf auch mit dem Fahrstuhl Material hoch geschickt hat. Die Bewohnerin der Wohnung und die beiden Kinder hatten zu diesem Zeitpunkt die Wohnung verlassen und waren in Sicherheit. Der Angriffstrupp ging mit Druckluftschaum durch die offen stehende Wohnungstür vor. Die Küche stand in Vollbrand und war nicht mehr zu halten gewesen. Teile der Fassade und des Fensters fielen herunter direkt vor den Haupteingang des Hochhauses, hier galt besondere Vorsicht. Mit der Drehleiter wurde von außen gesichert, dass die Flammen nicht in den 11. Stock überschlagen. Zahlreiche Bewohner hatten schon vor dem Eintreffen der Feuerwehr das Gebäude verlassen, eine Evakuierung war nicht notwendig. Sehr zeitaufwendig war es, die Wohnungsinhaber ausfindig zu machen, für die angrenzenden Wohnungen über, unter und im selben Stock der Brandwohnung zur Kontrolle. Für einige Bewohner mussten die Türen geöffnet werden, da diese in der Panik vergaßen, einen Schlüssel mitzunehmen. Um 20:58 Uhr war auch der zweite Einsatz an diesem Samstag beendet. Die Wohnung ist nicht mehr nutzbar, alle weiteren sind nicht in Mitleidenschaft geraten. Die Wiederaufrüstung der Fahrzeuge ging in die zweite Runde. Und war nach ca. 1h erneut beendet. Der Schlauwagendes KFV Pinneberg brachte Atemschutzflaschen an die Hauptfeuerwache.
Die Feuerwehr Pinneberg setzt seit der in Dienststellung der neuen Generation von HLF/LF und TLS sehr viel Druckluftschaum ein. Die Löschwirkung setzt sehr schnell ein und voralle, kann mit wesentlich weniger Wasser gearbeitet werden. Daraus resultiert, das es fast keine Schäden mehr in angrenzenden Räumen/Wohnungen mehr durch Wasser gibt.